Mausfallen für den Heimgebrauch

Wenn man bemerkt hat das sich Mäuse im Haus oder der Wohnung befinden, sollte man sich schnell Gedanken darüber machen, wie man diese ungeliebten Untermieter wieder los bekommen kann.

Da wäre zum einen die Hauskatze. Sie ist ein natürlicher Feind der Maus und eine gute Unterstützung im Kampf gegen die Nager. Man sollte aber dabei auch bedenken, Katzen spielen gerne erst einmal mit ihrem Fang und es gibt Schmutzspuren wenn eine verletzte Maus noch umher rennen kann.

Auch muss man daran denken, das man sich um die Katze kümmern muss, man will ja nicht auf seinen Urlaub verzichten. Katzen können auch erkranken, da kommen Tierarzt kosten hinzu.
Allerdings werden viele Stubentiger auch nur noch mit Dosen- oder Trockenfutter ernährt. Für diese sind Mäuse im besten Fall noch Spielzeug.

Also kommen hier mechanische Fallen zum Einsatz. Den Einsatz von Gift finde ich bedenklich, da in der Folge auch andere Tiere oder der Mensch selber in Gefahr geraten können.
Es gibt dabei unterschiedliche Arten von Fallen.
Beim Benutzen von Mausfallen sollte man diese am besten immer mit Handschuhen anfassen, damit kein Menschengeruch an den Fallen haftet und die Mäuse so verschreckt.

klassische Mausfalle

Die klassische Mausfalle besteht aus einem Holzunterteil auf dem ein Metallbügel auf Spannung gebracht wird. Dieser wird ausgelöst wenn die Maus einen aufgelegten Köder versucht herunter zu ziehen oder gleich zu fressen. Dabei wird der Maus das Genick gebrochen.
Diese Art von Mäusefalle ist in der Anschaffung die günstigste Variante.

Mausschlagfallen

Anstatt die klassischen Schlagfallen mit Holzunterteil, gibt es auch Schlagfallen mit Kunststoffunterteil. Dieses hat als Vorteil unter anderem bessere Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse. Der Kunststoff lässt sich auch besser reinigen auf Dauer als Holz. Sie sind in der Anschaffung allerdings etwas teurer als die Holzvariante.

Fangboxen

Für alle die den kleinen Nagern kein Leid zufügen möchten, gibt es die Variante sie lebend zu fangen um sie anschließend in größerem Abstand vom Haus in die Freiheit zu entlassen.
Diese Art Falle gibt es auch in den unterschiedlichsten Ausführungen.
Dabei sollte man aber auch Vorsichtig sein, den so eine kleine Maus kann auch schon einmal zubeißen wenn sie sich in die Enge getrieben fühlt. Am besten man zieht Handschuhe an wenn man sie dann frei lassen wird.